Dessert,  Tartes

Kleine Milchreis-Himbeer-Tartelettes

Milchreis ist ja für viele ein Gericht aus Kindertagen – liebevoll von der Mama gekocht. Für uns natürlich auch! Ob mit Kirschen, gemischten Beeren oder mit Apfel und Zimt – Milchreis schmeckt einfach immer und  in so vielen verschiedenen Variationen! Da Jana allerdings keine warme Milch mag (außer in Cappuccino oder Latte Macchiato), mag sie auch Milchreis nur kalt. Oder aber gebacken. Und hey, wenn Milchreis pur schon super lecker ist, dann kann er in irgendeiner Form von Gebäck verbacken doch auch nur traumhaft schmecken, oder?

Und ja – das tut er! Wir haben den süßen Reis kurzerhand in kleine Tartelettes verwandelt. Aber einfach Milchreis in Förmchen füllen war uns zu langweilig. Ein knusprig leckerer Boden musste her und so kam also ein  Mürbeteig unten in die Tartelette-Formen. Für den immer gelobten Crunch war damit gesorgt.

Mit Tartelettes verbinden wir beinahe automatisch Früchte. Gerade Himbeeren finden wir super und wir haben sie bereits als Kern unserer Tarte mit weißer Schokolade verwendet oder als Guetzli in knusprigem Schokoladenteigmantel verpackt. Die kleinen roten Beeren haben sich also quasi selbst aufgedrängt und haben es als fruchtige Schicht zwischen Mürbeteig und Milchreis geschafft. Natürlich waren die Ideen vielfältig, denn – wie bereits erwähnt – schmeckt zu Milchreis einfach eine Vielzahl von Früchten. Ein Püree aus Apfel mit Zimt oder sogar Mangomus macht sich ganz bestimmt auch wunderbar in unseren Milchreis-Tartelettes. Oder ein bisschen Schokolade… hui, da geht das Geschmacksfeuerwerk in Gedanken schon los!

Wer jetzt Hunger bekommen hat – und da sind wir sicher, dass das viele von euch sind – sollte sich sofort ans Backen machen. Denn das Gute ist, dass man die Zutaten für die Milchreis-Himbeer-Tartelettes eigentlich immer im Haus hat. Und da morgen Muttertag ist, könnte ihr den Spieß mal umdrehen und dann kocht ihr für die Mama mal Milchreis bzw. backt ihr kleine Milchreis-Tartelettes. Die schmecken sogar schon morgens zum Frühstück super. Frühstück am Bett für Mama klappt also auch! 😉

Kleine Milchreis-Himbeer-Tartelettes

Das Rezept reicht für ca. 6 Tartelette-Förmchen.

Für den Mürbeteig

200 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln (falls nicht im Haus, einfach 50 g mehr Mehl verwenden)
75 g Zucker
1 Ei (direkt aus dem Kühlschrank)
125 g kalte Butter

Für den Milchreis

840 ml Milch
75 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 Eier

Für das Himbeerpüree

400 g TK-Himbeeren
80 ml Wasser
100 g Zucker
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
3 EL Speisestärke

Zubereitung

Für den Mürbeteig das Mehl, Mandeln, Zucker, Ei und die in Stückchen geschnittene Butter in einer Schüssel mit den Knethaken des Mixers oder der Küchenmaschine verrühren. Damit sich alle Zutaten auch wirklich schön homogen verbinden, den Teig am besten noch mit den Händen nachkneten. Dann den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einpacken und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit die Milch für den Milchreis mit dem Zucker und Vanillezucker erhitzen und Milchreis wie gewohnt zubereiten. Den Milchreis dann etwas auskühlen lassen und die Eier unterziehen.

Nun kann der Ofen schon einmal auf 180 Grad vorgeheizt werden.

Für der Himbeerpüree die TK-Beeren mit dem Zucker, Wasser und Zitronensaft in einem Topf einkochen. Damit die Himbeeren auch tatsächlich zu Mus werden und andicken, die Speisestärke unterrühren und das Mus einmal aufkochen.

Während der Milchreis und das Püree etwas abkühlen, den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Mit Hilfe der Tartelette-Formen nun sechs Kreise ausstechen und in die Formen legen.
Dann kommt das Himbeerpüree darauf und zuletzt der Milchreis. Jetzt können die Milchreis-Himbeer-Tartelettes für 25 bis 30 Minuten in den Ofen.

Und daaaaaaann – lasst es euch schmecken!

Kleine Milchreis-Himbeer-Tartelettes


Zutaten
Für den Mürbeteig
  • 200 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln falls nicht im Haus, einfach 50 g mehr Mehl verwenden
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei direkt aus dem Kühlschrank
  • 125 g kalte Butter
Für den Milchreis
  • 840 ml Milch
  • 75 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
Für das Himbeerpüree
  • 400 g TK-Himbeeren
  • 80 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 2 TL frisch gepresster Zitronensaft
  • 3 EL Speisestärke
Zubereitung
  1. Für den Mürbeteig das Mehl, Mandeln, Zucker, Ei und die in Stückchen geschnittene Butter in einer Schüssel mit den Knethaken des Mixers oder der Küchenmaschine verrühren. Damit sich alle Zutaten auch wirklich schön homogen verbinden, den Teig am besten noch mit den Händen nachkneten. Dann den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einpacken und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. In der Zwischenzeit die Milch für den Milchreis mit dem Zucker und Vanillezucker erhitzen und Milchreis wie gewohnt zubereiten. Den Milchreis dann etwas auskühlen lassen und die Eier unterziehen.
  3. Nun kann der Ofen schon einmal auf 180 Grad vorgeheizt werden.
  4. Für der Himbeerpüree die TK-Beeren mit dem Zucker, Wasser und Zitronensaft in einem Topf einkochen. Damit die Himbeeren auch tatsächlich zu Mus werden und andicken, die Speisestärke unterrühren und das Mus einmal aufkochen.
  5. Während der Milchreis und das Püree etwas abkühlen, den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Mit Hilfe der Tartelette-Formen nun sechs Kreise ausstechen und in die Formen legen.
  6. Dann kommt das Himbeerpüree darauf und zuletzt der Milchreis. Jetzt können die Milchreis-Himbeer-Tartelettes für 25 bis 30 Minuten in den Ofen.
  7. Und daaaaaaann – lasst es euch schmecken!
Anmerkungen

ergibt ca. 6 kleine Tartelettes

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ich bin 27 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

2 Comments

  • bknicole

    Milchreis habe ich schon ewig nicht mehr gegessen, was aber leider an meiner Laktoseintoleranz liegt. Muss aber gestehen, dass ich da definitiv mal wieder Lust drauf habe und eure Idee ist mal was anderes. Hört sich auf jeden Fall lecker an und sieht auch so aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz