Zimt ist ein Gewürz, das wir einfach unglaublich lieben. Wer denkt, Zimt geht nur an Weihnachten, irrt sich gewaltig! Denn dieses kleine braune, super aromatische Pulver peppt einfach alles auf. Ob Torten, Cupcakes, Kuchen oder Müsli. Das typische Vorzeige-Zimtgebäck sind aber wohl die klassischen Zimtschnecken. Deshalb haben wir uns daran auch mal versucht. Gerade, weil wir zu Studienzeiten in der Bibliothek die ein oder andere Zimtschnecke verputzt haben. Gut, die waren aus dem Supermarkt, aber geschmeckt haben sie trotzdem. Wenn die schon lecker waren, wie genial müssen dann erst selbstgemachte schmecken?

Damit die Zimtschnecken auch schön saftig und ein bisschen klebrig sind (denn so kennt man sie ja), haben wir sie noch schön mit Zuckerguss übergossen. Wenn man sich dann auch noch den Zuckerguss von den Fingern lecken kann, ist es doch perfekt. Das gehört einfach dazu, oder was meint ihr? Das Gute ist, dass die Zimtschnecken dadurch auch am nächsten und übernächsten Tag noch super zu genießen sind und nicht trocken werden. Vorausgesetzt natürlich, sie überleben überhaupt so lange, denn sie sind geschmacklich der absolute Knaller und ratzeputz aufgegessen!

Fluffige & saftige Zimtschnecken mit Zuckerguss

Ergibt ca. 10-12 Zimtschnecken

Zutaten

60 g Butter
250 ml lauwarme Milch
50 g Zucker
30 g frische Hefe
500 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei

Füllung

80 g Butter
85 g Zucker
Zimt

Zuckerguss

Milch
Puderzucker
Zimt

eine Auflaufform oder eine runde Springform (24 cm ø)

So geht’s

Für den Hefeteig zuerst die Butter zerlassen und vom Herd ziehen. Etwas Milch (ca. 10 EL) mit 1 EL Zucker vermischen. Die Hefe hinein bröckeln und darin auflösen. Die Hefemilch mit einem Tuch abdecken und eine Viertelstunde gehen lassen.

Mehl, den restlichen Zucker und Salz in einer Schüssel mischen und mit der Hefemilch verkneten. Dann das Ei, die Butter und die übrige Milch unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Am besten geht das nachher mit den Händen.
Der Teig ist perfekt, wenn er sich vom Schüsselrand löst und nicht dort kleben bleibt. Sollte das noch nicht der Fall sein, gegebenenfalls noch etwas Mehl oder Milch dazu geben.

Den Teigkloß in der Schüssel abdecken und an einem warmen Ort 45-60 Minuten gehen lassen bis sich seine Größe verdoppelt hat. Wir heizen dafür einfach immer den Ofen auf ca. 40 Grad vor, schalten ihn dann aus und stellen die Schüssel mit dem Teig hinein.

In der Zwischenzeit eine runde Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder fetten oder eine Auflaufform einfetten. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Nach der Gehzeit den Teig einmal einboxen, dann auf einer bemehlten Fläche 1 cm dick zu einem Quadrat (Kantenlänge 40 cm) ausrollen.
Für die Füllung die Butter zerlassen und gleichmäßig auf der Teigfläche verteilen. Zimt und Zucker mischen und ebenfalls darauf streuen. Nun das Teigquadrat aufrollen und die Rolle in gleich dicke Scheiben schneiden und in die vorbereitete Springform oder Auflaufform legen.

Die Zimtschnecken kommen nun für 20 bis 25 Minuten in den vorgeheizten Ofen, bis sie goldbraun sind. Bei Bedarf nach der Hälfte der Zeit abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden.

Für den Zuckerguss Milch mit Puderzucker glatt rühren und – wer wie wir ein absoluter Zimtfan ist – kann auch noch etwas Zimt einrühren. Dann den Guss über die noch heißen Zimtschnecken gießen.

Lasst es euch schmecken!

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken