Gebäck

Leckere Hefeschnecken mit Erdbeeren

Bevor sich die Erdbeerzeit dem Ende neigt, haben wir uns noch einmal mit kiloweise Erdbeeren eingedeckt. Auch wenn wir sie pur lieben und auch kiloweise verputzen, waren es doch so viele, dass wir sie nicht alle aufessen konnten. Gut, dass man Erdbeeren vielfältig in tollen Backideen einbauen kann! Der Fokus sollte allerdings auf den Erdbeeren liegen, eine aufwändige Torte mit Cremes und aromatisierten Biskuitböden war also keine Option. Also eher ein “Teilchen” (so nennt man hier ein Gebäck aus Hefe- oder Blätterteig).  Erinnert ihr euch noch an unsere fluffig-klebrigen Zimtschnecken? Alleine die Vorstellung, klebrig süßen Hefeteig mit Erdbeeren zu kombinieren, ließ uns vor Vorfreude auf und ab hüpfen. Es ist immer wieder toll, wie vielseitig Hefeteig ist – er schmeckt herzhaft und süß, mit Früchten oder ohne. Seid ihr auch so große Hefeteigliebhaber wie wir?

Wer sich vor Hefeteig ein bisschen scheut und denkt, er wäre viel zu anspruchsvoll, ja sogar “zickig”, hat die hohen Extrawünsche der Diva wahrscheinlich nicht beachtet. Denn der Hefeteig mag es zu gehen gerne warm, aber nicht zu warm. Ideal sind 40°C. Und zugig darf es natürlich auch nicht sein. Ach ja, die Milch für den Teig muss ebenfalls wohl temperiert sein: ist sie zu heiß, zerstört sie die Hefe, ist sie zu kalt, muckt sich die Hefe auch nicht. Am liebsten haben die Hefepilze ihre Milch lauwarm. Beachtet man diese kleinen Sonderwünsche des Hefeteigs, gelingt er ganz bestimmt! Und falls nicht: Bei uns hat es auch nicht sofort geklappt und es gibt immer noch Tage, an denen der Hefeteig einfach nicht auf gehen will. Tja, wie gesagt: Hefe ist eine kleine Diva.

Jetzt haben wir euch mit unseren Worten und hoffentlich auch mit den Fotos lange genug auf die Folter gespannt und euch hungrig gemacht (das hoffen wir zumindest). Falls nicht: Ihr könnt uns glauben, dass diese Hefeschnecken mit fruchtig-süßen Erdbeeren einfach der Knaller sind! Sie sind so lecker – nicht so süß, aber auch absolut nicht trocken. Denn die Erdbeeren verlieren beim Backen etwas Flüssigkeit, die auf dem Teig anbackt und ihn saftig werden lässt. Und wer es sich richtig gut gehen lassen möchte, bestäubt die Hefeschnecken noch mit Puderzucker. Das haben wir für die Fotos aber extra nicht gemacht und nur eine Hefeschnecke mit Puderzucker bestäubt, denn sonst wären sie sofort in gierigen Mündern verschwunden. Es war so schon wer genug, sie so lange unversehrt zu lassen, bis sie abgelichtet waren. Und kaum war eine mit Puderzucker bestäubt, hat sie sich schon jemand geschnappt und reingebissen.

Hefeschnecken mit Erdbeeren

Zutaten für ca. 10 Stück

280 ml Milch
75 g Butter
500 Mehl
70 g Zucker
1 PäckchenTrockenhefe
1 Ei
etwas weiche Butter
Zucker nach Belieben
400 g Erdbeeren

Zubereitung

Zuerst heizen wir den Ofen auf 40°C vor, damit es der Hefeteig nachher schön warm hat und aufgehen kann. Im Winter reicht vielleicht auch ein muckeliger Platz an der Heizung.

Dann die Milch erwärmen und die Butter in Stücken darin schmelzen. Die Milch mit der geschmolzenen Butter dann so lange abkühlen lassen, bis sie nur noch handwarm ist. Ist sein nämlich zu heiß, zerstört sie die Hefekulturen und das wars mit dem Hefeteig.

Während die Milch abkühlt, könnt ihr das Mehl und den Zucker in einer Schüssel abwiegen und die Trockenhefe hinzugeben. Das Ei in einer kleinen Schüssel verquirlen und bereit stellen.

Nun die Butter-Milch-Mischung und das Ei zu den trockenen Zutaten geben und mit den Knethaken eures Mixers (oder mit den Händen) zu einem glatten Teig kneten. Er ist gut, wenn er sich vom Schüsselrand löst. Ist der Teig noch zu klebrig und löst sich nicht vom Rand, teelöffelweise etwas Mehl hinzugeben, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Dann formt ihn zur Kugel und legt ihn eine saubere Schüssel. Diese deckt ihr mit einem feuchten Küchentuch ab und stellt die Schüssel mit dem Teig dann in den warmen Ofen. Den könnt ihr dann aus machen, denn die Wärme bleibt ja darin. Nun lasst ihr der Hefe ein Stündchen um aktiv zu werden – und schwups hat sich euer Teigvolumen verdoppelt!

In der Zwischenzeit könnt ihr die Erdbeeren waschen und vierteln sowie ein Backblech mit Backpapier ausstatten.

Wenn der Teig seine Ruhepause hatte, holt ihr ihn aus dem Ofen und heizt diesen nun auf 175°C vor. Dann boxt ihr den Teig ein, knetet ihn noch einmal kurz durch und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus. Wir nutzen auch oft eine Silikonbackmatte, denn dort klebt der Teig nicht drauf! Dann bestreicht ihr den ausgerollten Teig gleichmäßig mit etwas weicher Butter und bestreut ihn dann mit Zucker. Zuletzt verteilt ihr die Erdbeeren darauf und rollt den Teig von einer langen Seite her auf. Die entstehende Rolle schneidet ihr in ca. 3 cm dicke Rollen. Diese legt ihr auf das vorbereitete Blech und lasst sie erneut 20 Minuten gehen. Dann kommen sie für ca. 20-25 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und genießen!

Hefeschnecken mit Erdbeeren


von: Schwesternduett
Zutaten
Zutaten
  • 280 ml Milch
  • 75 g Butter
  • 500 Mehl
  • 70 g Zucker
  • 1 PäckchenTrockenhefe
  • 1 Ei
  • etwas weiche Butter
  • Zucker nach Belieben
  • 400 g Erdbeeren
Zubereitung
  1. Zuerst heizen wir den Ofen auf 40°C vor, damit es der Hefeteig nachher schön warm hat und aufgehen kann. Im Winter reicht vielleicht auch ein muckeliger Platz an der Heizung.

  2. Dann die Milch erwärmen und die Butter in Stücken darin schmelzen. Die Milch mit der geschmolzenen Butter dann so lange abkühlen lassen, bis sie nur noch handwarm ist. Ist sein nämlich zu heiß, zerstört sie die Hefekulturen und das wars mit dem Hefeteig.

  3. Während die Milch abkühlt, könnt ihr das Mehl und den Zucker in einer Schüssel abwiegen und die Trockenhefe hinzugeben. Das Ei in einer kleinen Schüssel verquirlen und bereit stellen.

  4. Nun die Butter-Milch-Mischung und das Ei zu den trockenen Zutaten geben und mit den Knethaken eures Mixers (oder mit den Händen) zu einem glatten Teig kneten. Er ist gut, wenn er sich vom Schüsselrand löst. Ist der Teig noch zu klebrig und löst sich nicht vom Rand, teelöffelweise etwas Mehl hinzugeben, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Dann formt ihn zur Kugel und legt ihn eine saubere Schüssel. Diese deckt ihr mit einem feuchten Küchentuch ab und stellt die Schüssel mit dem Teig dann in den warmen Ofen. Den könnt ihr dann aus machen, denn die Wärme bleibt ja darin. Nun lasst ihr der Hefe ein Stündchen um aktiv zu werden – und schwups hat sich euer Teigvolumen verdoppelt!

  5. In der Zwischenzeit könnt ihr die Erdbeeren waschen und vierteln sowie ein Backblech mit Backpapier ausstatten.

  6. Wenn der Teig seine Ruhepause hatte, holt ihr ihn aus dem Ofen und heizt diesen nun auf 175°C vor. Dann boxt ihr den Teig ein, knetet ihn noch einmal kurz durch und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus. Wir nutzen auch oft eine Silikonbackmatte, denn dort klebt der Teig nicht drauf! Dann bestreicht ihr den ausgerollten Teig gleichmäßig mit etwas weicher Butter und bestreut ihn dann mit Zucker. Zuletzt verteilt ihr die Erdbeeren darauf und rollt den Teig von einer langen Seite her auf. Die entstehende Rolle schneidet ihr in ca. 3 cm dicke Rollen. Diese legt ihr auf das vorbereitete Blech und lasst sie erneut 20 Minuten gehen. Dann kommen sie für ca. 20-25 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

  7. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und genießen!

Anmerkungen

ergibt ca. 10 Stück

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ich bin 27 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

2 Comments

  • Nicole

    Ich bin ja auch so ein großer erdbeer Fan und esse die nicht nur gerne Pur. In diesem Jahr habe ich sie mir of ins Müsli / Porridge geschnitten, selbst Erdbeer Youghurt gemacht oder das klassische Bötchen gegessen, aber wir wurden auch etwas kreativer und haben letztens mal ein leckeres Erdbeer Tiramisu gezaubert. Gibt auch so einiges was ich mit den Früchen noch ausprobieren möchte und hefeschnecken gehören da auf jeden Fall dazu. Die sehen nämlich lecker aus und schmecken bestimmt auch so.

  • Christine

    Ich habe jetzt schweren Herzens die Erdbeerzeit für beendet erklärt… gab einfach keine wirklich Guten mehr hier bei uns.
    Zu traurig, die liebe ich immer sehr. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz