Cookies,  Weihnachten

Süße Elch-Plätzchen

Der tolle Plätzchen-Ausstecher liegt jetzt schon lange (über ein Jahr!) im Schrank bei den Backutensilien und endlich war es an der Zeit, ihn auszuprobieren! Eigentlich backen wir an Weihnachten immer die gleichen Plätzchen, weil es einfach Tradition ist. Klassische Ausstecherle sind eigentlich nicht dabei und es wird höchstens der restliche Spritzgebäckteig, der nicht mehr durch den Fleischwolf passt und noch zu viel um roh essen ist, noch ausgerollt und ausgestochen.

Aber mindestens eine neue Sorte wird doch jedes Jahr ausprobiert und manchmal schleichen sie sich dann ins Standard Repertoire und werden im nächsten Jahr wieder gebacken. Diese Elch-Plätzchen haben definitiv großes Potenzial und werden noch mal gebacken! Denn sie sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch ganz fantastisch! Ein bisschen wie selbstgemachter Spekulatius.

Und weil die Elch-Plätzchen zu schön sind, um sich nur allein an ihnen zu erfreuen (obwohl wir sie locker alleine aufessen könnten!), dürfen sich die Kollegen über ein paar kleine, süße Elche freuen.

Elch-Plätzchen

Für den Teig

500 g Mehl
220 g Zucker
2 Eier
250 g weiche Butter
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 1/2 TL Backpulver1 EL Zimtpulver
1 TL gemahlener Kardamom

Für das Royal Icing

1 Eiweiß
250g Puderzucker
1-2 Spritzer Zitronensaft

Die Zutaten für den Teig verkneten und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Einige Backbleche mit Backpapier vorbereiten und den Ofen auf 165 °C Umluft vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen (nicht zu dünn, damit die Kekse nicht zu trocken werden und nicht zu schnell brechen). Die Plätzchen mit dem Elch-Ausstecher ausstechen und auf die Backbleche legen. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten hellbraun backen.

Die Plätzchen vor dem Verzieren auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Für das Royal Icing den Puderzucker sieben. Das Eiweiß leicht anschlagen, einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben und sobald es weiß wird und schäumt langsam den Puderzucker einrieseln lassen und zu Eischnee schlagen. Wenn das Icing zu fest wird, etwas mehr Zitronensaft oder Wasser hinzugeben.

Das Royal Icing dann in einen Spritzbeutel mit feiner Tülle oder in eine kleine Spritzflasche geben und die Plätzchen verzieren. Wir haben ihnen Nase, Auge, Geweih, Schwanz und Hufe gemalt.

Das Icing trocknen lassen und die Plätzchen schnell in einer Dose verstauen – sonst ist die Gefahr groß, dass sie es gar nicht mehr in eine Dose schaffen und direkt aufgegessen werden!

Elch-Plätzchen
Zutaten
Für den Teig
  • 500 g Mehl
  • 220 g Zucker
  • 2 Eier
  • 250 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 EL Zimtpulver
  • 1 TL gemahlener Kardamom
Für das Royal Icing
  • 1 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • 1-2 Spritzer Zitronensaft
Zubereitung
  1. Die Zutaten für den Teig verkneten und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Einige Backbleche mit Backpapier vorbereiten und den Ofen auf 165 °C Umluft vorheizen.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen (nicht zu dünn, damit die Kekse nicht zu trocken werden und nicht zu schnell brechen). Die Plätzchen mit dem Elch-Ausstecher ausstechen und auf die Backbleche legen. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten hellbraun backen.
  4. Die Plätzchen vor dem Verzieren auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  5. Für das Royal Icing den Puderzucker sieben. Das Eiweiß leicht anschlagen, einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben und sobald es weiß wird und schäumt langsam den Puderzucker einrieseln lassen und zu Eischnee schlagen. Wenn das Icing zu fest wird, etwas mehr Zitronensaft oder Wasser hinzugeben.
  6. Das Royal Icing dann in einen Spritzbeutel mit feiner Tülle oder in eine kleine Spritzflasche geben und die Plätzchen verzieren. Wir haben ihnen Nase, Auge, Geweih, Schwanz und Hufe gemalt.
  7. Das Icing trocknen lassen und die Plätzchen schnell in einer Dose verstauen – sonst ist die Gefahr groß, dass sie es gar nicht mehr in eine Dose schaffen und direkt aufgegessen werden!

Ich bin 29 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz