Frühstück

Dutch Pancake – ein Ofenpfannkuchen vom Feinsten!

Wochenende bedeutet für uns oft ein besonderes Frühstück. Denn da haben wir morgens Zeit. Da muss es nicht das schnelle Müsli oder ein Brot auf die Hand sein wie es unter der Woche meistens der Fall ist. Am Wochenende nehmen wir uns Zeit fürs Frühstück. Ob es nun ein ausgiebiges Frühstück mit Brötchen, Rührei und Co ist oder aber mal etwas ganz anderes wie Waffeln oder Pancakes. Leider gibt es Pancakes mittlerweile doch recht häufig; Pancake-Türmchen haben die deutschen Frühstückstische schon erobert. Letztes Wochenende sollte es aber etwas Neues sein, was wir noch nicht auf dem Tisch hatten – Dutch Pancakes!

Bei Dutch Pancakes handelt es sich um ganz besondere Pancakes. Sie werden nämlich nicht in der Pfanne auf dem Herd gebacken, sondern im Ofen! In einer ofenfesten Pfanne geht der Teig besonders hoch – wir saßen völlig perplex und staunend vor dem Ofen und haben dem Dutch Pancake beim wachsen zugesehen. Er hätte fast unseren Ofen “gesprengt”, so groß ist er geworden, bis weit über den Pfannenrand hinaus.

Dabei sah es erst gar nicht danach aus. Zuerst ist der Teig einfach wie ein ganz normaler Pfannkuchen am Boden der Pfanne gestockt und ein bisschen Enttäuschung machte sich breit. Zugegeben, der Teig war auch sehr simple, da haben wir uns schon gefragt, woher dann das Volumen und diese besondere Höhe kommen soll. Aber nun gut. Irgendetwas chemisches oder physikalisches scheint in unserem Ofen passiert zu sein, denn beim nächsten Hinsehen war der Pfannkuchen am Rand gewachsen und hatte einen regelrechten Krater in der Mitte. Hui! Vorfreude auf diesen riesigen fluffigen Pancake kam auf!

Und diese Vorfreude hat sich gelohnt! Zwar ist der Dutch Pancake leider nur wenige Minuten, nachdem er aus dem muckelig warmen Ofen kam, recht schnell in sich zusammengefallen, sodass nur ein kleiner Rand übrig blieb, aber geschmeckt hat er trotzdem wahnsinnig lecker! Wir haben ihn mit ein wenig griechischem Joghurt, Nektarinenstücken, Him- und Brombeeren getoppt. Da sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt.

Damit ihr euch auch direkt so einen wunderbaren Dutch Pancake machen könnt, kommt hier das Rezept:

Dutch Pancake

Zutaten

4 Eier (Größe M)
175 ml Milch
75 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Butter

Für das Topping

Puderzucker
1 kleiner Becher griechischer Joghurt
frische Früchte, z.B. Nektarine, Himbeeren, Brombeeren

Zubereitung

Den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine ofenfeste, höhere Pfanne auf die mittlere Schiene stellen.

Mehl, Zucker und Salz in einer Rührschüssel vermengen. In einer separaten Schüssel die Eier mit der Milch verquirlen. Die Eimischung dann unter Rühren zu den trockenen Zutaten geben. Fleißig weiterrühren, bis sich alle Klumpen aufgelöst haben.

Nun die heiße Pfanne vorsichtig ein Stück aus dem Ofen ziehen und die Butter hineingeben und mithilfe eines Pinsels gut verteilen, sodass der Boden und die Wände mit Butter bedeckt sind. Dann den Teig in die Pfanne gießen und den Ofen schließen.

Lasst den Pancake nun 20 Minuten lang backen ohne die Ofentür zwischendurch aufzumachen – denn sonst stürzt der Pfannkuchen ineinander und es gibt keine fluffig hohen Pfannkuchenwände.

Nach der Backzeit den Dutch Pancake aus dem Ofen nehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit dem Joghurt und den Früchten servieren. Hmmm lecker! Auf so ein Frühstück freut man sich am Wochenende doch besonders!

Womit verwöhnt ihr euch am Wochenende? Darf es bei euch dann auch ein ausgiebiges Frühstück sein?

Hier folgt das Rezept noch einmal zum Ausdrucken.

5 von 2 Bewertungen
Dutch Pancake - ein fluffier Ofenpfannkuchen
von: Schwesternduett
Zutaten
  • 4 Eier Größe M
  • 175 ml Milch
  • 75 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Butter
Für das Topping
  • Puderzucker
  • 1 kleiner Becher griechischer Joghurt
  • frische Früchte z.B. Nektarine, Himbeeren, Brombeeren
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine ofenfeste, höhere Pfanne auf die mittlere Schiene stellen.
  2. Mehl, Zucker und Salz in einer Rührschüssel vermengen. In einer separaten Schüssel die Eier mit der Milch verquirlen. Die Eimischung dann unter Rühren zu den trockenen Zutaten geben. Fleißig weiterrühren, bis sich alle Klumpen aufgelöst haben.
  3. Nun die heiße Pfanne vorsichtig ein Stück aus dem Ofen ziehen und die Butter hineingeben und mithilfe eines Pinsels gut verteilen, sodass der Boden und die Wände mit Butter bedeckt sind. Dann den Teig in die Pfanne gießen und den Ofen schließen.
  4. Lasst den Pancake nun 20 Minuten lang backen ohne die Ofentür zwischendurch aufzumachen – denn sonst stürzt der Pfannkuchen ineinander und es gibt keine fluffig hohen Pfannkuchenwände.
  5. Nach der Backzeit den Dutch Pancake aus dem Ofen nehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit dem Joghurt und den Früchten servieren.

Ich bin 27 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

2 Kommentare

  • Yvonne


    So geht es uns am Wochenende auch! Bzw. nur am Sonntag, weil der Mann auch am Samstag arbeiten muss…
    Da wird das Frühstück dann in vollen Zügen genossen!

    Der Dutch-Pancake sieht einfach fantastisch aus!!
    Wir müssen uns unbedingt mal so eine gusseiserne Pfanne für den Ofen anschaffen!!

    Ich wünsche Dir bzw. euch eine feine Woche!
    Yvonne

  • Katrin


    Bei uns ist das Wochenende auch immer eine super Gelegenheit um neue, leckere Frühstücksrezepte auszuprobieren. Den Dutch Baby habe ich letztes Jahr kennen und lieben gelernt und bei dem Anblick eurer tollen Bilder bekomme ich direkt wieder Lust darauf! Ich esse den Dutch Baby total gerne mit Orangensoße und frischen Beeren – sehr sehr lecker!

    Liebe Grüße,
    Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz