Muffins & Cupcakes,  Tartes,  Weihnachten

Perfekt als Weihnachtsdessert: Kleine Bratapfel-Tartes

In der Weihnachtszeit gibt es immer so feine Leckereien! Natürlich denkt man zuerst an die vollen Plätzchendosen, die in tagelangen Backaktionen gefüllt werden, aber wir freuen uns auch immer, mit winterlichen Gewürzen wie Zimt, Kardamom, Orange und Co leckere Kuchen und Gebäck zu zaubern.

Heute haben wir kleine Bartapfel-Tartes ausprobiert, die sich hervorragend als Nachtisch an Weihnachten eignen. Man kann sie wunderbar mit Vanillesoße oder -eis servieren. Versteckt in einem Mürbeteigmantel und unter knusprigen Streuseln sind eine nussige Füllung und kleine Apfelstücken. Hört sich lecker an, oder? Ist es auch! Und die kleinen Tartes sind auch nicht aufwändig und lassen sich super vorbereiten. Man kann sie ruhig am Vortag backen und am Abend, wenn sie serviert werden sollen, kurz im warmen Backofen mit Alufolie abgedeckt etwas erwärmen, sodass man sie wie frisch aus dem Ofen servieren kann.

Allen, die noch auf der Suche nach einem Weihnachtsdessert sind, und allen, die zwar schon ein Dessert haben, aber trotzdem jetzt Hunger bekommen haben, können wir das Rezept nur ans Herz legen.

Bratapfel-Tartes

Zutaten für ca. 8 Stück

Für den Mürbeteig

200 g Mehl
60 g Puderzucker
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
1/3 TL Zimt
75 g Butter
2 Eigelb
Etwas Wasser

Für die Füllung

90 g Butter
100 g Puderzucker
3/4 TL Zimt
2-3 Tropfen Bittermandelaroma
2 Eier
75 g gemahlene Mandeln
45 g gemahlene Haselnüsse

Für das Topping & die Streusel

1-2 kleine Äpfel
100 g Mehl
50 g Zucker
1 Prise Zimt
50 g geschmolzene Butter

Zusätzlich:
1-2 EL Aprikosenmarmelade

Zubereitung

Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, Salz, Vanillemark und Zimt in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken hinzugeben und mit den Händen zu einer krümeligen Teig verarbeiten. Die Eigelbe beifügen und kurz einkneten. Bildet sich noch kein homogener Teig, noch etwas Wasser hinzugeben . Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Mulden-Böden einer Muffinform mit geraden Wänden mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 18 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, dünn ausrollen (ca. 5 mm dick) ausrollen und Kreise mit ca. 10 cm Durchmesser ausstechen. Die Kreise in die Mulden legen, etwas andrücken und an den Wänden einen Rand hochziehen. Das Blech im Kühlschrank kalt stellen und nun die Füllung vorbereiten.

Für die Füllung Butter mit Puderzucker, Vanillemark, Bittermandelaroma und Zimt einige Minuten cremig aufschlagen. Das Ei unterrühren, anschließend die gemahlene Mandeln und Haselnüsse hinzugeben und unterrühren.

Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Gabel die Böden einstechen. Die Böden dünn mit etwas Aprikosenmarmelade bestreichen, die Füllung gleichmäßig darauf verteilen. Bis zum oberen Rand sollte noch etwas Platz sein.

Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in feine Würfel schneiden. Die Würfel nun auf der Nussmischung verteilen.

Für die Streusel alle Zutaten zu einem krümeligen Teig verarbeiten und Streusel über die Äpfel verteilen.

Die kleinen Tartes nun 20-30 Minuten gebacken. Herausnehmen und abkühlen lassen. Wer mag, kann die Tartes noch mit Puderzucker bestreuen oder aber mit Vanilleeis oder -soße servieren.

Kleine Bratapfel-Tartes
Zutaten
Für den Mürbeteig
  • 200 g Mehl
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1/3 TL Zimt
  • 75 g Butter
  • 2 Eigelb
  • Etwas Wasser
Für die Füllung
  • 90 g Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 3/4 TL Zimt
  • 2-3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 2 Eier
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 45 g gemahlene Haselnüsse
Für das Topping & die Streusel
  • 1-2 kleine Äpfel
  • 100 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 50 g geschmolzene Butter
Zusätzlich
  • 1-2 EL Aprikosenmarmelade
Zubereitung
  1. Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, Salz, Vanillemark und Zimt in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stücken hinzugeben und mit den Händen zu einer krümeligen Teig verarbeiten. Die Eigelbe beifügen und kurz einkneten. Bildet sich noch kein homogener Teig, noch etwas Wasser hinzugeben . Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Die Mulden-Böden einer Muffinform mit geraden Wänden mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 18 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, dünn ausrollen (ca. 5 mm dick) ausrollen und Kreise mit ca. 10 cm Durchmesser ausstechen. Die Kreise in die Mulden legen, etwas andrücken und an den Wänden einen Rand hochziehen. Das Blech im Kühlschrank kalt stellen und nun die Füllung vorbereiten.
  3. Für die Füllung Butter mit Puderzucker, Vanillemark, Bittermandelaroma und Zimt einige Minuten cremig aufschlagen. Das Ei unterrühren, anschließend die gemahlene Mandeln und Haselnüsse hinzugeben und unterrühren.
  4. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Gabel die Böden einstechen. Die Böden dünn mit etwas Aprikosenmarmelade bestreichen, die Füllung gleichmäßig darauf verteilen. Bis zum oberen Rand sollte noch etwas Platz sein.
  5. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in feine Würfel schneiden. Die Würfel nun auf der Nussmischung verteilen.
  6. Für die Streusel alle Zutaten zu einem krümeligen Teig verarbeiten und Streusel über die Äpfel verteilen.
  7. Die kleinen Tartes nun 20-30 Minuten gebacken. Herausnehmen und abkühlen lassen. Wer mag, kann die Tartes noch mit Puderzucker bestreuen oder aber mit Vanilleeis oder -soße servieren.
Anmerkungen

Ergibt ca. 8 Stück

Ich bin 29 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz