Gebäck

Windbeutel mit Pudding-Sahne-Füllung

In einer unserer Lieblingsfernsehshows, in der es – natürlich – ums Backen geht, wird er immer als Endgegner dargestellt, vor dem es jedem graut: Brandteig! Also hatten auch wir immer großen Respekt davor uns haben uns nie richtig ran getraut. Irgendwann muss aber immer das erste Mal sein – und seien wir mal ehrlich: So schwer kann doch kein Teig sein, oder?

Gesagt, getan. Am Wochenende haben wir also mal wieder die Küchenmaschine angeschmissen und uns an den Brandteig gewagt. Denn eigentlich wollten wir schon immer mal Windbeutel machen, haben aber wie gesagt immer vor Brandteig zurückgeschreckt. Das gestrige Backen hat aber gezeigt: Brandteig ist gar nicht so schwer und selbstgemachte Windbeutel sind einfach so unglaublich lecker! Tausend mal besser als gekaufte. Also: Ihr müsst es unbedingt ausprobieren!

Zugegeben, die Spritztechnik kann noch verbessert werden, aber sie hat das herrliche Aufgehen nicht verhindert. Dafür ist ja auch eigentlich das “Abbrennen” des Teiges verantwortlich, da sich dadurch das Mehl schon mit der Flüssigkeit verbindet und zusammenklebt. Das muss also nicht mehr im Ofen passieren, sodass dort der Teig einfach herrlich aufgehen und große Luftlöcher, die man nachher mit leckeren Cremes füllen kann, bilden kann. Bei den Cremes sind keine Grenzen gesetzt. Unsere Windbeutel haben wir mit leckerer Vanille-Pudding-Sahne gefüllt. Mhhh, so lecker!

Windbeutel mit Vanille-Pudding-Sahne

{ergibt ca. 20-25 Stück}

Zutaten für den Teig

50 g Butter
125 ml Milch
125 ml Wasser
1 Prise Salz
150 g Mehl
4 Eier

Eiswürfel

Für die Füllung

1 Päckchen Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker
500 ml Milch
1 Becher Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
etwas gemahlene Vanille

Außerdem

Spritzbeutel
runde oder Sterntülle (12mm)
kleine runde Tülle oder Fülltülle

Zubereitung

Am besten kocht ihr den Pudding für die Füllung schon am Vorabend. So kann er richtig kalt werden.
Hierfür einfach den Pudding nach Packungsanleitung mit der Milch und 2 EL Zucker kochen. Dann ein bisschen Frischhaltefolie auf den noch warmen Pudding legen und leicht andrücken, sodass keine Luft mehr zwischen Folie und Pudding ist. So verhindert ihr, dass der Pudding eine Haut bekommt. Zum Erkalten in den Kühlschrank stellen

Zur Vorbereitung ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Brandteig Butter, Milch, Wasser und Salz in einen Topf geben und aufkochen. Am besten nehmt ihr einen Topf mit großem Durchmesser, da der Teig ordentlich gerührt werden muss.
Sobald Butter, Milch, Wasser und Salz kochen, das gesamte Mehl hinzugeben und ordentlich mit einem Küchenschaber rühren bis sich ein kloßartiger Teig bildet. Wenn sich am Topfboden eine weiße Schicht bildet, habt ihr alles richtig gemacht! Am besten den Teig noch 1-2 Minuten weiter abbrennen. So könnt ihr sicherer sein, dass der Brandteig im Ofen nachher auch richtig aufgeht!

Den Teig nun in eine Rührschüssel geben und handwarm abkühlen lassen. Dann nach und nach die Eier dazugeben. Jedes Ei gründlich mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer unterrühren bevor das nächste zugegeben wird.  Nicht alle Eier auf einmal dazugeben – das wäre zu viel Flüssigkeit auf einmal für den Teig.

Den Teig dann in einen Spritzbeutel mit großer runder oder Sterntülle füllen und kleine Häufchen auf das Blech spritzen. Alle Häufchen sollten gleich groß sein, damit die Backzeit für alle auch in etwa gleich ist.
Wenn das Blech voll ist, die Windbeutel in den Ofen schieben, die Eiswürfel mit unten auf den Ofenboden werfen und Windbeutel ca. 20 Minuten goldbraun backen.
Die Windbeutel aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung fertig vorbereiten. Dafür einen Becher Sahne mit dem Vanillezucker und der gemahlenen Vanille steif schlagen. Den Pudding aus dem Kühlschrank holen, Folie entfernen und glatt rühren. Dann die Sahne unterrühren.

Die Füllung in einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle oder Fülltülle geben und die Windbeutel füllen. Wenn ihr den Windbeutel in die ganzen Hand legt, merkt ihr, wie sich der Windbeutel füllt und ob genug Creme drin ist.

Und dann könnt ihr euch die kleinen Windbeutel auch schon schmecken lassen!

Windbeutel mit Vanille-Pudding-Sahne
Zutaten
Zutaten für den Teig
  • 50 g Butter
  • 125 ml Milch
  • 125 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier
  • Eiswürfel
Für die Füllung
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Zucker
  • 500 ml Milch
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas gemahlene Vanille
Zubereitung
  1. Am besten kocht ihr den Pudding für die Füllung schon am Vorabend. So kann er richtig kalt werden.
  2. Hierfür einfach den Pudding nach Packungsanleitung mit der Milch und 2 EL Zucker kochen. Dann ein bisschen Frischhaltefolie auf den noch warmen Pudding legen und leicht andrücken, sodass keine Luft mehr zwischen Folie und Pudding ist. So verhindert ihr, dass der Pudding eine Haut bekommt. Zum Erkalten in den Kühlschrank stellen

  3. Zur Vorbereitung ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Für den Brandteig Butter, Milch, Wasser und Salz in einen Topf geben und aufkochen. Am besten nehmt ihr einen Topf mit großem Durchmesser, da der Teig ordentlich gerührt werden muss.
  5. Sobald Butter, Milch, Wasser und Salz kochen, das gesamte Mehl hinzugeben und ordentlich mit einem Küchenschaber rühren bis sich ein kloßartiger Teig bildet. Wenn sich am Topfboden eine weiße Schicht bildet, habt ihr alles richtig gemacht! Am besten den Teig noch 1-2 Minuten weiter abbrennen. So könnt ihr sicherer sein, dass der Brandteig im Ofen nachher auch richtig aufgeht!
  6. Den Teig nun in eine Rührschüssel geben und handwarm abkühlen lassen. Dann nach und nach die Eier dazugeben. Jedes Ei gründlich mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer unterrühren bevor das nächste zugegeben wird.  Nicht alle Eier auf einmal dazugeben - das wäre zu viel Flüssigkeit auf einmal für den Teig.
  7. Den Teig dann in einen Spritzbeutel mit großer runder oder Sterntülle füllen und kleine Häufchen auf das Blech spritzen. Alle Häufchen sollten gleich groß sein, damit die Backzeit für alle auch in etwa gleich ist.
  8. Wenn das Blech voll ist, die Windbeutel in den Ofen schieben, die Eiswürfel mit unten auf den Ofenboden werfen und Windbeutel ca. 20 Minuten goldbraun backen.

  9. Die Windbeutel aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.
  10. In der Zwischenzeit die Füllung fertig vorbereiten. Dafür einen Becher Sahne mit dem Vanillezucker und der gemahlenen Vanille steif schlagen. Den Pudding aus dem Kühlschrank holen, Folie entfernen und glatt rühren. Dann die Sahne unterrühren.
  11. Die Füllung in einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle oder Fülltülle geben und die Windbeutel füllen. Wenn ihr den Windbeutel in die ganzen Hand legt, merkt ihr, wie sich der Windbeutel füllt und ob genug Creme drin ist.
  12. Und dann könnt ihr euch die kleinen Windbeutel auch schon schmecken lassen!
Anmerkungen

{ergibt ca. 20-25 Stück}

Ich bin 29 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

1 Kommentar

  • Lisa Marie

    Liebe Jana,
    eure Windbeutel sind super gelungen! Und das gleich beim ersten Versuch!
    Ich habe bisher auch noch nicht mit Brandteig gebacken, aber vielleicht wird es mal Zeit. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz