Dass Lisa und ich gerne backen, ist ja kein Geheimnis. Und dass ich gerne fotografiere auch nicht. Auch wenn ich am liebsten Portraits mache, habe ich doch meinen Spaß an der Food Fotografie entdeckt. Also werden unsere Backergebnisse meistens auch fotografiert (manches landet einfach zu schnell in hungrigen Bäuchen). Daraus ist die Idee entstanden, ein eigenes kleines Backbuch mit unseren schönsten und liebsten Rezepten zu machen. Sie einfach in so ein Ringbuch zu schreiben, ist ja auch langweilig und nur halb so schön. Nur: wie stellen wir das an? Immerhin soll es für uns privat sein und nicht groß verlegt werden. Und dann war die Lösung ganz einfach: Wieso nicht die Grundidee eines Fotobuches abwandeln und unser Backbuch mit einer Fotobuch-Software gestalten und drucken?

Vor einiger Zeit habe ich bei einer Fotografin ihr Portfolio in Form von Fotobüchern bewundert und war von der Qualität sehr begeistert. Und sie hatte ihre Fotobücher von Saal Digital. Also habe ich mir mal die Software runtergeladen und mit dem Gestalten meines Backbuches angefangen. Naja, zuerst musste ich mich natürlich für eine Größe und andere Eckpunkte für den Artikel entscheiden. Ich habe mich für ein quadratisches Buch (19 x 19 cm), ein glänzendes Cover und 38 Seiten entschieden (ich möchte mein Backbuch noch erweitern und mit der Zeit noch mehr Rezepte zufügen. Das geht ganz einfach, weil das Projekt gespeichert wird und man es jeder Zeit wieder aufrufen und daran weiterarbeiten kann).

Die Software ist wirklich sehr praktisch und bietet viele Funktionen, die das Gestalten eines Fotobuch einfach aber auch sehr spannend machen, weil es so viele verschieden Möglichkeiten gibt. Es gibt viele Cliparts und Elemente, mit denen man eine Seite ganz einfach aufpeppen kann; und es gibt wirklich für jede nur erdenkliche Gelegenheit und jedes erdenkliche Thema Cliparts!
Besonders praktisch fand ich auch die vorgefertigten Layouts mit Bildboxen, in die man ganz einfach per Drag and Drop seine Bilder einfügen konnte. Die Layouts liefern wirklich viele Ideen zur Anordnung der Fotos und machen es ganz leicht, jede Seite individuell und abwechslungsreich zu gestalten. So sieht wirklich keine Seite aus wie die andere, wenn man es nicht will.

Da ein Backbuch natürlich nicht nur Bilder enthält, sondern auch die entsprechenden Rezepte, war es für mich auch wichtig, dass ich ordentlich Text einfügen konnte. Und das konnte ich! Die Software lässt einen ganz unkompliziert Textboxen einfügen, in den man beliebig viel Text schreiben kann. Außerdem gibt es auch Gestaltungsmöglichkeiten für Texte (z.B. fett, kursiv, unterstrichen, mit Hintergrundfarbe…). Ich muss aber leider sagen, dass mich die in der Software verfügbaren Schriften nicht wirklich umgehauen haben. Es gibt viele „Standardschriften“, aber wirklich kreative und kunstvolle Schriften haben mir leider gefehlt. Denn gerade für meine Rezepttitel wollte ich besonders schöne Schriften. Das Problem habe ich aber ganz einfach gelöst und die Titel im Photoshop als Bild gebastelt. Da die Software zu jedem Bild auch eine kleine Info zur Bildqualität gibt, konnte ich diese „Textbilder“ auch sehr gut anpassen und so speichern und einfügen, dass ich mir sicher sein konnte, dass sie nachher schön scharf und klar gedruckt würden.

Tja und als mir dann alle Seiten gefallen haben und ich die Gestaltung für vollendet erklärt habe, habe ich ganz einfach auf „Artikel in den Warenkorb legen“ geklickt, meine Adresse etc. eingetippt und geduldig gewartet. Zumindest habe ich mich auf geduldiges Warten eingestellt. Musste ich aber nicht, denn schon nach wenigen Tagen (ich glaube, es waren tatsächlich gerade mal 2!), konnte ich mein Backbuch aus dem Briefkasten holen! Der Versand ging wirklich super schnell, das hat mich wirklich gefreut.

Beim Auspacken war ich richtig aufgeregt. Natürlich habe ich eine gute Qualität erwartet, aber als ich mein Backbuch dann in den Händen hielt, wurden meine Erwartungen sogar übertroffen! Die Bilder sind alle knackscharf, die Farben leuchtend und kräftig und auch die Haptik hat mich überzeugt. Die Seiten sind schön dick und fühlen sich ganz glatt und weich – fast schon samtig oder wie Satin – an. Das macht ein wirklich schönes Gefühl beim Durchblättern. Jetzt habe ich nur ein bisschen Angst, das Backbuch wirklich beim Backen neben die Schüssel zu legen. Schließlich möchte ich es nicht zu sauen. Wobei ich fast glaube, dass sich die Seiten ganz einfach mit einem feuchten Tuch abwischen lassen. Sie scheinen irgendwie so einen Lack drauf zu haben – wisst ihr was ich meine?
Naja, jedenfalls kann ich euch ein Saal Digital Fotobuch nur empfehlen!

*Der Beitrag ist in Kooperation mit Saal Digital entstanden, gibt aber meine persönliche und ehrliche Meinung wieder.

MerkenMerken