Kuchen

Käsekuchen – einfach und so lecker

Es gibt wenige Kuchen, die wir immer essen könnten. Aber Käsekuchen gehört definitiv dazu! Wenn also Quark im Kühlschrank übrig ist und weg muss, endet er kurzerhand meistens entweder in Quarkwaffeln oder aber in Käsekuchen. Beides machen wir nach dem Rezept unserer Mama – da hängen Kindheitserinnerungen dran und so schmeckt uns Käsekuchen auch einfach am besten.

Kennt ihr eigentlich den Unterschied zwischen unserem leckeren deutschen Käsekuchen und dem amerikanischen Cheesecake?
Der Käsekuchen wird bei uns seit jeher mit Quark und einem Mürbeteigboden gebacken. American Cheesecake hingegen wir mit Frischkäse gemacht, ist daher etwas kompakter und weniger fluffig und hat auch einen Keks-Krümelboden oder aber wird auf einem dünnen Biskuit gebacken.

Den klassischen Käsekuchen mögen wir unheimlich gerne. Durch sein herrliches Vanillearoma ist er einfach lecker und braucht gar keinen anderen Geschmack. Und die Fluffigkeit lässt ihn beinahe wie von selbst auf der Zunge zergehen. Wir kombinieren Käsekuchen aber auch gerne mit Früchten wie Erdbeeren oder Pflaumen (die Amerikaner essen ihren Cheesecake auch am liebsten mit Fruchtsoßen oder Früchten).

Da der Quark im Kühlschrank aber eher spontan weg musste, gab es dieses Mal den klassischen Käsekuchen – und er war so super lecker, dass er ruckzuck weg war. Da war es etwas ungünstig, dass wir nur einen kleinen Kuchen gebacken hatten (was der einen Packung Quark im Kühlschrank geschuldet war…).
Solltet ihr noch Quark im Kühlschrank haben: Quark, Mixer und Schüssel rausholen und schnell los backen – es lohnt sich!

Klassischer Käsekuchen

{ergibt einen Kuchen mit 20cm Durchmesser}

Zutaten für den Mürbeteigboden

1 Eigelb
170 g Mehl
2 EL Zitronensaft
85 g Butter
1/4 TL Backpulver
1 TL Vanillezucker
100 g Zucker

Für die Creme

85 g weiche Butter
165 g Zucker
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
3 Eigelb
3 Eiweiß
500 g Quark
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver

Zubereitung

Zuerst den Boden einer Backform mit ca. 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Ihn dann zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen,

In der Zwischenzeit die Quarkmasse vorbereiten. Hierfür das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.
Die sehr weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Dann nach und nach die Eigelbe hinzugeben und gut unterrühren. Nun die Zitronenschale, den Quark und das Puddingpulver einrühren. Zuletzt das steiggeschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Dabei schön Luft unter die Masse heben, damit sie schön fluffig wird.

Den Mürbeteig dünn zu einem Kreis von ca. 30 cm Durchmesser ausrollen. Den Boden dann in die Forme geben, sodass auch ein schöner Rand entsteht. Nun die Quarkmasse einfüllen und den Käsekuchen für ca. 50-60 Minuten backen. Eventuell muss er nach der Hälfte der Backzeit mit etwas Alufolie abgedeckt werden, damit er nicht zu dunkel wird.
Nach der Backzeit den Ofen ausschalten und die Ofentür leicht öffnen. So kann sich der Käsekuchen bei langsam sinkender Temperatur setzen und reißt nicht so schnell.

Dann heißt es: Genießen!

Hier kommt das Rezept auch noch mal zum Ausdrucken.

Klassischer Käsekuchen
Zutaten
Zutaten für den Mürbeteigboden
  • 1 Eigelb
  • 170 g Mehl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 85 g Butter
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • 100 g Zucker
Für die Creme
  • 85 g weiche Butter
  • 165 g Zucker
  • abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 3 Eigelb
  • 3 Eiweiß
  • 500 g Quark
  • 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
Zubereitung
  1. Zuerst den Boden einer Backform mit ca. 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
  2. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  3. Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Ihn dann zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen,
  4. In der Zwischenzeit die Quarkmasse vorbereiten. Hierfür das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.
  5. Die sehr weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Dann nach und nach die Eigelbe hinzugeben und gut unterrühren. Nun die Zitronenschale, den Quark und das Puddingpulver einrühren. Zuletzt das steiggeschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Dabei schön Luft unter die Masse heben, damit sie schön fluffig wird.
  6. Den Mürbeteig dünn zu einem Kreis von ca. 30 cm Durchmesser ausrollen. Den Boden dann in die Forme geben, sodass auch ein schöner Rand entsteht. Nun die Quarkmasse einfüllen und den Käsekuchen für ca. 50-60 Minuten backen. Eventuell muss er nach der Hälfte der Backzeit mit etwas Alufolie abgedeckt werden, damit er nicht zu dunkel wird.
  7. Nach der Backzeit den Ofen ausschalten und die Ofentür leicht öffnen. So kann sich der Käsekuchen bei langsam sinkender Temperatur setzen und reißt nicht so schnell.
Anmerkungen

{ergibt einen Kuchen mit 20cm Durchmesser}

Ich bin 29 Jahre alt und lasse euch hier auf Schwesternduett an meinen Kücheneskapaden teilhaben. Backen ist neben der Fotografie mein größtes Hobby und hier auf dem Blog kann ich beides verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz