Herzhaftes

Rotkohl-Möhren-Salat

Weihnachten ist wunderbar – keine Frage. Die Adventszeit mit Weihnachtsmärkten und -feiern, Plätzchen backen und vernaschen, Adventskalender und Süßigkeiten ohne Ende! Und über die Feiertage gibt es ein Festmenü und Gaumenschmaus nach dem anderen! Es ist einfach die Schlemmerzeit des Jahres.

Zugegeben, wir Cramers lassen es seit einigen Jahren etwas gemächlicher zugehen. Ein richtiges Festmahl gibt es bei uns nur Heilig Abend. Aber seien wir dennoch ehrlich: nach Weihnachten fühlen wir uns einige Kilos schwerer und bei dem Gedanken an eine richtig deftige Mahlzeit denken wir eher “Oh neee!” statt “Oh jaaaa!”.
Und auch nach Backen war Jana und mir direkt nach Weihnachten eher weniger. Stattdessen haben wir uns an einem super leckeren Rotkohl-Möhren-Salat versucht, perfekt, um nach der ganzen Weihnachtsschlemmerei wieder etwas “runterzukommen”.

Der Salat ist nicht schwer, sieht super aus und macht satt. Ob als Hauptspeise oder Beilage, diesen Salat solltet ihr auf jeden Fall mal probieren!

Rotkohl-Möhren-Salat

Zutaten für 2 Personen

1/4 Rotkohl (geputzt ca. 300 g)
1/2 TL Salz
1 säuerlicher Apfel (z.B. Elstar oder Braeburn)
1 Schalotte oder 1 Stange Frühlingszwiebel
1/2 TL Zucker
2 EL Balsamico-Essig
1 EL Rapsöl
Pfeffer
40 g Walnusskerne oder Mandeln
150 g Fetakäse

Zubereitung

Den Rotkohl waschen, den Strunk herausschneiden und den Kohl in feine Streifen hobeln oder schneiden. In einer Schüssel mit dem Salz mischen und mit den Händen ca. 5 min kräftig durchkneten, bis sich Flüssigkeit bildet.
Tipp: Rotkohl färbt, wer also keine lila Hände und nachher seine Hände und Nägel ordentlich sauber schrubben möchte, zieht lieber Gummihandschuhe an.
Den Rotkohl bei Zimmertemperatur bis zur weiteren Verarbeitung ziehen lassen.

Inzwischen Möhren und Äpfel schälen und mit der Reibe grob raspeln, dabei das Kerngehäuse des Apfels entfernen. Die Schalotte schälen und klein Würfeln, oder die Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden.

Den Zucker zum Rotkohl geben und nochmal kurz durchkneten.

Zwiebelwürfel / Zwiebelringe, Möhren- und Apfelraspeln, Balsamico-Essig und Öl hinzufügen. Alles gut mischen und mit etwas Pfeffer würzen.

Den Salat mind. 1 Stunde kalt stellen und durchziehen lassen.

Zum Servieren die Walnusskerne grob hacken und den Feta würfeln. Den Salat auf Teller oder Schüsseln verteilen und Walnusskerne und den Feta darüberstreuen.

Guten Appetit!

Wie seht ihr die Weihnachtsschlemmerei? Geht es bei euch in Maßen zu oder fühlt ihr euch nach Weihnachten einige Kilo schwerer? 😉

Rotkohl-Möhren-Salat


von: Schwesternduett
Zutaten
  • 1/4 Rotkohl geputzt ca. 300 g
  • 1/2 TL Salz
  • 1 säuerlicher Apfel z.B. Elstar oder Braeburn
  • 1 Schalotte oder 1 Stange Frühlingszwiebel
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 1 EL Rapsöl
  • Pfeffer
  • 40 g Walnusskerne oder Mandeln
  • 150 g Fetakäse
Zubereitung
  1. Den Rotkohl waschen, den Strunk herausschneiden und den Kohl in feine Streifen hobeln oder schneiden. In einer Schüssel mit dem Salz mischen und mit den Händen ca. 5 min kräftig durchkneten, bis sich Flüssigkeit bildet.

  2. Den Rotkohl bei Zimmertemperatur bis zur weiteren Verarbeitung ziehen lassen.

  3. Inzwischen Möhren und Äpfel schälen und mit der Reibe grob raspeln, dabei das Kerngehäuse des Apfels entfernen. Die Schalotte schälen und klein Würfeln, oder die Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden.

  4. Den Zucker zum Rotkohl geben und nochmal kurz durchkneten.

  5. Zwiebelwürfel / Zwiebelringe, Möhren- und Apfelraspeln, Balsamico-Essig und Öl hinzufügen. Alles gut mischen und mit etwas Pfeffer würzen.

  6. Den Salat mind. 1 Stunde kalt stellen und durchziehen lassen.

  7. Zum Servieren die Walnusskerne grob hacken und den Feta würfeln. Den Salat auf Teller oder Schüsseln verteilen und Walnusskerne und den Feta darüberstreuen.

Anmerkungen

Tipp: Rotkohl färbt, wer also keine lila Hände und nachher seine Hände und Nägel ordentlich sauber schrubben möchte, zieht lieber Gummihandschuhe an.

Ich bin 27 Jahre alt und bin Zwilling Nummer 2. Ich teile mit euch die Rezepte, die ich in meiner kleinen, aber feinen Küche in der Schweiz am Genfer See zaubere!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz