Frühstück

Knusper-Frühstücksidee: Spekulatius-Zimt-Müsli

Dieses Wochenende wurden bei uns mal die Schränke ausgemistet. Und siehe da – da waren ja noch Gewürzspekulatius aus der Weihnachtszeit! Aber zum wegschmeißen ist es dann doch zu schade und einfach viel zu lecker. Also dachten wir uns: Hey, da machen wir einfach Müsli draus!

Und wir sagen euch, gut, dass wir diese Frühstücksidee hatten, denn wir essen das Müsli stets und ständig – nicht nur zum Frühstück! Es ist soooo lecker, dass wir es auch zwischendurch mal so naschen… Das sagt doch schon alles über dieses Knusper-Mülsi, oder? Wir lieben Müsli / Granola mit Milch und Joghurt, wenn es schön knuspert. Da freut man sich doch aufs Frühstück und kann sogar im Winter besser aufstehen 😉

Wollt ihr auch? Dann haben wir hier das Rezept für euch:

Spekulatius-Zimt-Knusper-Müsli

Zutaten

50 g Haselnüsse
100 g Spekulatius
400 g Haferflocken
100 g Mandelstifte
1 Prise Salz
60 g Kokosöl
40 g Honig
2 TL Zimt
2 TL Spekulatius-Gewürz
2 Eiweiß
50 g brauner Zucker

 

Zubereitung

Ofen auf 160°C Ober-Unterhitze (Umluft geht auch) vorheizen.

Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Spekulatius zerbröseln.
Beides mit Haferflocken, Mandeln und Salz in einer großen Schüssel mischen.

Kokosöl in einem kleinen Topf schmelzen, Honig und Gewürze einrühren. Anschließend gründlich unter die Flocken-Mischung rühren.

Eiweiß mit Zucker steif schlagen, unterheben.

Jetzt das Müsli auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. 30 min auf mittlerer Schiene backen.

Zum Ende hin das Müsli öfters vermischen, damit alle Flocken Farbe bekommen.
Abkühlen lassen.

In luftdicht verschließbare Behälter füllen und innerhalb weniger Wochen aufbrauchen.

Wir sind ja totale Frühstücksmenschen. Wahrscheinlich auch, weil wir in unserer Kindheit immer mit unserem Papa zusammen gefrühstückt haben, bevor es zur Schule ging. Es war einfach Alltag, ein kleines Morgenritual, und wenn man den Papa dann den ganzen Tag nicht sieht, weil er auf der Arbeit ist, war es natürlich doppelt so schön, wenn man wenigstens morgens zusammen sitzen konnte.
Das Mittagessen war dann immer die Mama-Mahlzeit, falls ihr euch jetzt fragt, wo Mutti noch ins Spiel kommt 😉

Wir essen sowohl Brot als auch, noch besser als Brot, Brötchen zum Frühstück. Aber auch Pancakes sind toll, aber eher ein Sonntagsfrühstück für uns (weil wegen Aufwand und Zeit uns so… unter der Woche schläft man dann ja doch lieber länger). Müsli geht natürlich immer, vor allem,e wenn es dann noch so ein leckeres wie das Spekulatius-Zimt-Knuspermüsli ist!

Was frühstückt ihr am liebsten?

Spekulatius-Zimt-Müsli


von: Schwesternduett
Zutaten
  • 50 g Haselnüsse
  • 100 g Spekulatius
  • 400 g Haferflocken
  • 100 g Mandelstifte
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Kokosöl
  • 40 g Honig
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Spekulatius-Gewürz
  • 2 Eiweiß
  • 50 g brauner Zucker
Zubereitung
  1. Ofen auf 160°C Ober-Unterhitze (Umluft geht auch) vorheizen.

  2. Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Spekulatius zerbröseln.

  3. Beides mit Haferflocken, Mandeln und Salz in einer großen Schüssel mischen.

  4. Kokosöl in einem kleinen Topf schmelzen, Honig und Gewürze einrühren. Anschließend gründlich unter die Flocken-Mischung rühren.

  5. Eiweiß mit Zucker steif schlagen, unterheben.

  6. Jetzt das Müsli auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. 30 min auf mittlerer Schiene backen.

  7. Zum Ende hin das Müsli öfters vermischen, damit alle Flocken Farbe bekommen.

  8. Abkühlen lassen und in luftdicht verschließbare Behälter füllen.

Anmerkungen

Innerhalb weniger Wochen aufbrauchen.

Ich bin 27 Jahre alt und bin Zwilling Nummer 2. Ich teile mit euch die Rezepte, die ich in meiner kleinen, aber feinen Küche in der Schweiz am Genfer See zaubere!

3 Comments

  • bknicole

    Ich esse ja verdammt oft Haferflocken und Porridge und damit könnte man das auch perfekt kombinieren, vor allem weil ich Zimt liebe. Somit echt ein leckeres Rezept, das ich unbedingt mal ausprobieren muss.

    Danke auch für dein liebes Kommentar Lisa.
    Die Kritiken zu den ersten Folgen von The Alienist sind auch super, somit freue ich mich sehr die mir im April auf Netflix anzuschauen, denn dort feiert sie ihre Deutschlandpremiere.

    Aww Dankeschön für die lieben Worte, denn genau das ist mir auch wichtig. Ich möchte euch nicht nur die bekannten, gespannt erwarteten Serien vorstellen, sondern auch die kleineren, unbekannteren Perlen. Gerade bei den jetzt neu anlaufenden Produktionen schaffen es ja viele recht flott hier nach Deutschland, dank Amazon Prime und Netflix.

  • Yvonne

    Liebe Jana, durch Deinen Kommentar bei mir habe ich erst gemerkt, dass sich euer Blog bei Bloglovin nicht mehr aktualisiert und ich so eure ganzen Beiträge gar nicht mitbekomme 🙁 Vielleicht könnt ihr das mal in Angriff nehmen, dass sich euer Feed wieder aktualisiert? Wäre schön – dann bekomm ich auch endlich wieder was mit! 😀

    Müsli und Granola machen wir auch total gerne und oft selbst 😀 Sieht lecker aus 🙂

    Liebe Grüße, Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden auf dieser Web-Seite Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Unsere Datenschutz-Erklärung haben wir auf die neue Datenschutz-Grundverordnung angepasst. Datenschutz